Blog

Allgemein

#Happysolista-wie Du Weihnachten allein genießen kannst

Hallo, meine Lieben!

Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen! Letzten Sonntag brannte das erste Adventslicht…

Wie ist Euch zumute, wenn Ihr an Weihnachten denkt und: Was bedeutet es für Euch?  Weihnachten war schon immer mein liebstes Fest.  Ich finde, es hat was Magisches…

Weihnachten allein??? Das klingt, wie Endstation, Depression und Suizid!

Au contraire, mon frére! Weihnachten kann wunderbar sein-wenn man sein ganz eigenes Fest daraus macht UND seine Ansprüche aufgibt!

Ich weiß noch, wie ich mal total verzweifelt war. Das war 2001 und ich konnte nicht zu meiner Familie fahren. Aus beruflichen Gründen. Die Reise war sehr weit und ich musste direkt am 27. wieder arbeiten.

Das traurigste Mädchen der Welt…

Damals hatte ich den unbedingten Anspruch, man müsse Weihnachten bei seiner Familie sein und ich hielt mich für den ärmsten Menschen der Welt, weil das nicht möglich war…

Freunde trösten nicht…

Meine  beste Freundin Frederike hatte wirklich alles getan, um mich darüber hinwegzutrösten. Wr backten gemeinsam Plätzchen und sie machte mir einen hübschen Teller zurecht…

Auch mein damaliger Herzens-Mann rief mich  Heiligabend an-er war bei seinen Eltern an Weihnachten, Rieke bei ihrer Familie… es war hart…Ich heulte, wie ein Schlosshund…

Happy Christmas-Solista…

Wenn ich heute so darüber nachdenke, muss ich lachen! Man MUSS Weihnachten bei seiner Familie oder seinem Partner/ seinen Freunden sein-sagt WER???

Wenn ich damals gewusst hätte, wie schön es ist, sein eigenes, individuelles Weihnachtsfest in aller Ruhe zu feiern, dann wäre mir viel Leid erspart geblieben!

It´s your party-so do, what you want to…

Was wolltest Du schon immer mal an Weihnachten tun-und sei es nur, um es EINMAL an Weihnachten getan zu haben, wenn es sonst fast keiner tut?

 Z.B.Feiern im Club oder ins Wellnessbad gehen-Wenn die meisten anderen klassische Weihnachten verbringen, kannst DU Dir eine einmalige Erinnerung schaffen, indem Du etwa völlig unweihnachtliches tust!

Meine Lieblingsbeschäftigungen an Weihnachten…

Laufen

Ja! Eine MEINER schönsten Weihnachtserinnerungen ist eine Wanderung bei Schnee! Daran denke ich heute noch jedes Jahr-es war traumhaft schön…ein weißes Winterwunderland, kaum Leute unterwegs und dieses Gefühl von absoluter Geborgenheit…ZUHAUSE…

Reisen

Das habe ich oft getan. Meist in meinen Lieblngsort im Schwarzwald, wo ich die Feiertage in aller Ruhe verbrachte und mich von meinem stressigen Berufsalltag erholte.

2014 machte ich dann meine Weihnachtsreise nach Paris. Unvergesslich schön war das! Ich blieb bis Neujahr dort und feierte Silvester in meinem LieblingsCafé gleich gegenüber von meinem Hotel. Dort ttaf ich noch ein deutsches Paar und wir unterhielten uns sehr nett. Um 0.00 Uhr wurde ich von einem Kellner geküsst und er wünschte mir „Bonne année“ ( frohes neues Jahr)

Die Zukunft planen

Weihnachten ist die Zeit der Wunder…wie wär´s, wenn Ihr Euer eigenes Wunder kreiert? Über die Feiertage habt Ihr Zeit dazu. Ihr könnt so richtig in Euren Lebensträumen schwelgen und anhand ganz konkreter Ziele for das kommende Jahr Schritt für Schritt dorthin gelangen…

Lesen, Podcasts hören und einfach mal zum Privatvergnügen am Rechner sitzen!

Genießt es doch, mal einfach Zeit zum Stöbern zu haben! Neue Rezepte auf Pinterest suchen, Infos recherchieren zu Themen, die Euch interessieren und dabei gemütlich inspirierende Podcasts hören-MEIN ganz persönlicher Luxus…

Und natürlich viel lesen und auch Hörbücher hören! Mal wirklich ZEIT zu haben, nicht verplant zu sein, keine Tagesstruktur einhalten zu müssen-tut manchmal auch sehr gut!

Du bist Traditionalist/-in?-Kein Problem!

Das bin ich auch! Seit ich mich vom Hater zum absoluten Fan eines allein verbrachten Weihnachtsfestes entwickelt habe, lebe ich auch wieder mein Traditionsbewusstsein.

Ich schaue, dass ich am Heiligabend nicht mehr in die Stadt muss und schon alles eingekauft habe, dann mache ich meine berühmten Zimtschnecken fürs Frühstück und später koche ich.

Es gibt in jedem Jahr ein bestimmtes Essen, ich packe danach meine Geschenke aus, wünsche mir selbst fröhliche Weihnachten und schaue sämtliche Weihnachtsfolgen meiner Lieblingsserien auf DVD an.

Am ersten und zweiten Feiertag gehe ich entweder laufen oder ich verbringe bei schlechtem Wetter den Tag mit vielen schönen Tätigkeiten…

Das kannst Du auch! Schaffe Dir Dein ganz eigenes Weihnachten. Nur für Dich!

Weihnachten allein zu verbringen, das ist nicht tragisch, sondern traumhaft! Es ist ein Privileg!

 

Herzlich Eure

Felicitas

Advertisements
Allgemein

#Happysolista – schöne Ideen für Dein Wochenende

Hallo, meine Lieben!

Wenn ich an einem Donnerstag oder Freitag eine E-Mail von einem gewissen, sehr lieben Freund bekam, dann hat er als letzten Satz gern geschrieben: „Mach Dir ein schönes Wochendende!“.

Inspiriert von dem schönen, gemütlichen Wochenende, dass ich gerade wieder verbringen durfte, möchte ich Euch heute meineTop-Tipps für einen wundebar erholsamen Samstag und Sonntag vorstellen.

Ich bin am Wochenende eigentlich immer verplant-sei es, dass ich  Veranstaltungen besuche, laufen gehe oder bei schlechtem Wetter zuhause aktiv bin.

Ich habe meist vieles auf meiner To-do-Liste stehen, das ich am Samstag und Sonntag erledige, weil ich während der Woche dazu nicht komme und daneben schaffe ich mir bewusst Zeitfenster, um auch mal wirklich Me-Time zu haben neben all meinen täglichen Aufgaben. Mir persönlich ist nie langweilig.

Spend Quality-Time with yourself!

Wie ist das mit Euch? Wie verbringt Ihr qualitativ hochwertige Zeit mit Euch selbst?

Hier kommen meine Favoriten für Euch:

  • Hörbücher hören

Wenn es draußen so richtig unfreundlich ist, dann gibt es nichts Schöneres, als sich daheim im Wohnzimmer einzukuscheln, die Welt um sich herum zu vergessen und ein gutes Hörbuch zu hören. Nebeneffekt: Ihr bildet Euch weiter-und das zu einem wirklich günstigen Preis!

Ich höre gerade Bücher renommierter Coaches, wie Tony Robbins, Jen Sincero, Russell Brunson und anderen.

PS: Ich freue mich schon sehr auf Nikolaus, denn dann schenke ich mir selbst eines der Hörbücher meines Idols #TobiasBeck, den ich mir nächstes Jahr auch live ansehen werde.

  • Podcasts hören und währenddessen gemütlich bei Pinterest stöbern

Das LIEBE ich! Am Wochenende nehme ich mir bewusst Zeit dafür, ausschließlich zu meinem Privatvergnügen am Rechner zu sitzen und selbst bei wirklich trübem, nebligem Wetter bekomme ich durch inspirierende Podcasts und kreative DIY-Tutorials die beste Laune! Gerade habe ich den Podcast der wunderbaren #LeaErnst für mich entdeckt, die Power-Inspirationsquelle für alle Selbstständigen unter Euch! Lea ist Marketingfachfrau und gibt handfeste, sofort umsetzbare Tipps und Strategien heraus, die Euch zum Erfolg führen-großartig!

Kochen und backen

Wenn das Wetter so gar nicht zum Rausgehen einlädt, dann teste ich liebend gern neue Koch- und Backrezepte. Sich selbst verwöhnen-The cherry on top an einem grauen Herbst-/ Wintertag. Chocolate pie

Chocolate Pie Foto: Felicitas Dieterle

PS: Wenn Ihr das Rezept haben wollt, dann schreibt es mir gern in die Kommentare.

Homespa:

Wie wäre es mal mit einem schönen Wellness-Wochenende zuhause?  Ein Bad mit Milch und Sahne, eine Aromakerze anzünden, schöne Musik dabei hören…

Meine Lieblingsmusik ist chilliger Jazz oder auch hawaiianische Musik. Die versetzt mich gleich in eine fröhliche, unbeschwerte Stimmung!

 

eine Maske und eine Haarpackung auftragen, meditieren…Ich persönlich sage ja immer: Meditation mit inneren Bildern ist wie Sahnetorte für den Verstand. Du kannst Dir vorstellen, was Du willst und so Deine Gedanken und Dein Unterbewusstsein positiv programmieren-ein wunderbares Geschenk an sich selbst! Besonders schön finde ich die Meditationen von #LauraSeiler. https://lauraseiler.com/meditationen/

Wenn das Wetter schön ist…

Geht raus. Geht auf Veranstaltungen, ins Kino, essen macht Sport-es gibt viele Sportarten, die man auch allein genießen kann, wie z.B. Golf, Wandern, Schwimmen, Langlauf etc… oder macht Ausflüge in die nähere Umgebung und erkundet Städte oder schöne Gegenden. Bei mir in der Nähe sind der Schwarzwald und der Bodensee-herrliche Orte für Wochenendtrips!

Alleinsein ist normal

Ich möchte Euch wirklich ermutigen, das zu tun! Leider kommen sich immer noch viel zu viele Menschen als Sozial-Versager, Freaks oder traurige, verzweifelte Gestalten vor, wenn sie allein unterwegs sind. Kürzlich las ich in einem Artikel doch tatsächlich den Satz: “ Es ist immer noch in den Köpfen der Leute, dass es als „nicht anständig“ gilt, wenn eine Frau allein in ein Restaurant oder eine Bar geht!“

Dem Reprorter, der DAS geschrieben hat, rufe ich zu: What a giant Bullshit! Wo leben wir denn?  Diese Zeiten sind ja wohl lange vorbei!

Geht aufrecht durch die Welt und zeigt Stolz!

Lasst Euch von so etwas nicht beeindrucken. Ihr habt das Recht, alles zu tun, was Euch Freude macht und wenn Euch irgendjemand deswegen unangemessen behandelt, dann geigt ihm oder ihr die Meinung-oder noch besser: Ignoriert ihn / sie einfach und denkt Euch: „Was immer ich auch in Dir triggere aufgrund dessen Du jetzt SO reagierst-das ist DEIN Problem, nicht meins!“.

Ich habe übrigens nur positive Erfahrungen gemacht. Es ist ganz selten, dass mir mal einer blöd kommt. Traut Euch also-es tut nicht weh! Wissenschaftler plädieren sogar dafür, dass wir viel öfter etwas für uns selbst unternehmen sollten, weil das sehr viele positive Effekte auf uns und unsere Persönlichkeit hat.

So, ich hoffe, ich konnte Euch mit meinen Tipps richtig Lust machen auf ein schönes, erholsames Solo-Wochenende!

…und immer dran denken: Alleinsein ist ein Privileg!

PS: Noch ein kleiner Hinweis für Euch: Meine wunderbare FB-Freundin #Alexandra Cordes-Guth veranstaltet jetzt online die“Zeit zum Innehalten“. Eine kostenlose 5-tägige inspirierte Auszeit mit Meditationen und Selbstcoaching-Übungen. Näheres unter: https://alexandracordes-guth.de/zeit-zum-innehalten-zeit-fuer-dich/

Perfekt für die bevorstehende Adventszeit! Ich bin auch dabei.

Ich wünsche Euch viele schöne Momente!

Herzlich Eure

Felicitas

 

Allgemein

#Lifedesignandmore-Du bist vieles-So entwickelst Du Deine Lebensvision

Hallo, meine Lieben!

In diesem dritten Teil meiner Finde-Dich-selbst-Serie beschäftigen wir uns damit, wie Du Deine Lebensvision entwickeln kannst.

Woraus besteht Deine Lebensvision?

  1. Deine Lebensbereiche-Analyse ( wie sieht es in jedem Deiner verschiedenen Lebensbereiche, wie Partnerschaft, Beruf, Hobbies, Freundschaften etc….gerade aus? Gefällt Dir das oder möchtest Du was ändern? Wenn ja: Was?)
  2. Deine Vorlieben und Neigungen-Was brauchst Du? Sowie im Gegensatz dazu: Was kannst Du überhaupt nicht ausstehen?-Was willst Du keinesfalls in Deinem Leben haben?

daraus abgeleitet

 3.  Deine Wünsche, Träume und Ziele sowie Deine Not-to-do-List

4. Deine Werte (z.B. Aufrichtigkeit, Loyalität, Freiheit etc…)

5. Eine vollständige Beschreibung Deines Traum-Lebens, verfasst in der Gegenwartsform

Das ist wichtig, damit Dir nochmals im Detail klar wird, wie Du Dir die Gesamt-Vision Deines Lebens vorstellst, die Du dann über tägliche Visualisierungsübungen zu manifestieren beginnst. Mit den zuvor  erstellten Listen hast Du ja „nur“ die einzelnen Bestandteile, sozusagen das „Rezept“ für Dein Leben, dass Du Dir dann „kochst“, wobei Du die einzelnen „Zutaten“ so miteinander kombinierst, dass sie ein harmonisches, augeglichenes Ganzes ergeben und Dein Leben „Yummie“ wird.

Ein entspanntes „sowohl als auch“…

Wenn  Du feststellst, dass Du vermeintliche Gegensätze in Deinem Leben zu vereinen hast, z.B.; Du bist einerseits katholisch, andererseits gewinnst Du aber auch der Spiritualität viel ab oder: Du bist ein Mensch, der leidenschaftlich gern Zeit allein verbringt, andererseits jedoch durchaus gesellig und kommunikativ, dann macht das gar nichts! Dein Leben-Deine Regeln! Spüre einfach in Dich hinein, erlege Dir keine  Begrenzungen á la: „Das darf ich nicht!“ auf und dann wirst Du automatisch dazu kommen, die für Dich perfekte Methode zur Integration beider Bedürfnisse in Dein Leben zu finden.

Die Umsetzung…

Nun hast Du Deine Story erschaffen. So soll es sein! Der nächste Schritt besteht darin, Dich auf den Weg zu machen…

Gib den Dingen ihren Platz

Leonie Viola Thöne-ihres Zeichens promovierte Life Coach- sagte in einem ihrer Videos: Überlege Dir, wie Du für Dinge, die Du zukünftig in Deinem Leben verwirklichen willst, Platz schaffen kannst.“ Womit sie vollkommen recht hat, es fehlt uns aber sehr oft das Bewusstsein für diese-eigentlich logische- Vorarbeit, die wir leisten müssen, wenn wir etws Neues in unser Leben integrieren wollen.

  • Wenn Du z.B. etwas lernen willst, dann plane Deinen Tag so, dass Du in der Lage bist, Dir Zeit dafür einzurichten-und zwar ungestört.
  • Wenn Du Menschen begegnen willst-oder Deiner großen Liebe-dann plane bewusst Zeiten ein, in denen Du „Dich zeigst“. WANN willst Du WO hingehen?
  • Wenn Du ein neues Ritual in Dein Leben integrieren willst, dann denke darüber nach, wo es am besten in Deine bestehende Tagesstruktur hineinpasst und auch darüber, wieviel Zeit es voraussichtlich beanspruchen wird.

Generell gilt: Finde die verträglichste Methode, neue Dinge in Dein Leben einzubeziehen. Gestalte es so, dass sie sich möglichst reibungslos in Deine bestehenden To-do´s einfügen-dies ist einer der besten Garanten dafür, dass Du auch in die Umsetzung kommst.

Das Versprechen

Zum Abschluss dieses Teils meiner Serie möchte ich Euch noch eine kleine Übung mit auf den Weg geben. Ich selbst bin ein großer Fan von Ritualarbeit. Rituale verankern Dinge in uns und schaffen comittment. Sie helfen uns dabei, zu dem zu stehen, was wir umsetzen wollen. Auch, wenn es holprig wird. „Furchtlos und treu“, wie es bei uns im Süden so schön heißt…

Übung:

Nimm alle Listen, die Du in diesem Teil der Selbstcoaching-Serie erstellt hast sowie Deine ausformulierte Lebensvision. Hefte sie zusammen. Gestalte nun am Computer einen Vertrag mit Dir selbst, in dem Du Dich verbindlich verpflichtest, all das umzusetzen. Den druckst Du aus und legst ihn auf Deine zusammengehefteten Notizen aus den Übungen.

  • Reserviere Dir einen für Dich angemessenen Zeitraum.
  • Dekoriere einen Platz in Deinem Zuhause speziell für diesen Anlass mit Blumen, Symbolen, die zu Deinem neuen Leben passen, Kerzen, Rächerwerk etc…. was immer Du schön findest. Wenn Du willst, spiele passende Musik. ( z.B. Meditationsmusik, Naturgeräusche oder andere Musik, die Du schön findest)
  • Zünde die Kerze(n) an und gehe in die Ruhe. Beginne nun, Dir Deine Vision möglichst detailliert bildlich vorzustellen-sieh, was passieren soll.
  • Wenn Du eine ausreichend starke innere Präsenz Deiner Vision aufgebaut hast, dann öffne die Augen, nimm einen Stift, sprich für Dich passende Worte, wie z.B. “ Ich bin jetzt bereit, meinen Traum zu erschaffen“ etc…. und unterschreibe den Vertrag mit Dir selbst.
  • Dann sage: „So soll es sein!“ und lösche die Kerze mit einem Glas oder Kerzenlöscher.( nicht auspusten, das bringt Unglück!“)

Ich wünsche Dir nun von Herzen viel Freude beim Designen Deiner Lebensvision! Im vierten und letzten Teil dieser Serie wird es darum gehen, wie wir Hindernusse aus dem Weg räumen können und welches großartige Geschenk sie im Grunde für uns sind, also:

Stay tuned…

Schreibe mir gern in die Kommentare, welche Erfahrungen Du damit machst.

 

Herzlich Deine

Felicitas

Allgemein

#Happysolista-Emergency! Meine Top-Tipps in einer akuten Krise

Hallo, meine Lieben!

Nach einer kurzen Pause wegen meines Geburtstages und einer Reise melde ich mich heute bei Euch mit einem sehr persönlichen, ernsten und nachdenklichen Blogbeitrag.

Derzeit durchlebe ich sehr herausfordernde Zeiten. An all meinen Fronten aktiv zu sein, ist ohnehin ein ziemlich straffes Programm…das ich gern absolviere, versteht mich da richtig! Akut allerdings unter erheblich erschwerten Bedingungen:

Ein Haufen Scherben…

Ich habe mich mit einem Menschen gestritten, der mir sehr viel bedeutet und das geht mir ziemlich an die Substanz! Es sind einige Dinge sehr unglücklich gelaufen. Nun redet dieser Mensch nicht mehr mit mr und ich kann tun, was ich will, ich erreiche ihn nicht. Er mauert, macht komplett dicht und…es ist einfach furchtbar!

Ein unbedachter Moment…

Das Allerschlimmste daran ist: Dieser Streit hätte von der Sache her überhaupt nicht sein müssen! Leider ist mir der Kragen geplatzt und ich habe-aus seiner Sicht völlig ohne Anlass-die Fassung verloren, habe Dinge geschrieben, die zwar sachlich korrekt sind, jedoch wesentlich verträglicher und vernünftiger hätten  geäußert werden können.

Er fühlt sich verraten, sein Vertrauen ist erschüttert und er sieht in mir nur noch den bösen Feind. Es zerreißt mir das Herz!!!

Zerschmettert und am Boden…

Das geht bereits eine ganze Weile so und ich trage sehr schwer daran, weil mir diese Person wirklich wichtig ist. Ich wünsche mir nichts auf der Welt mehr, als diesen blöden Krach aus der Welt zu räumen, weil es mein innigster Wunsch ist, dass wir uns wieder gut verstehen. Wenn man so etwas mit einem Menschen erlebt, den man wahnsinnig mag, sehr gern um sich hat , der einem so viel bedeutet, dann kann einen das verzweifeln lassen! Zumal dann, wenn man es besser hätte machen und diese Situation hätte aktiv verhindern können.

Angezählt…

Zeitweise halte ich es kaum aus! Am Samstag stand ich tränenüberströmt in meiner Küche und war drauf und dran, eine gewisse Bekannte von mir anzurufen und sie zu bitten, dass sie mir beisteht. Ja, Leute, auch ich, die überzeugte Solistin, die Frau, die leidenschaftlich die Meinung vertritt, man müsse und könne letztlch nur allein seine Probleme lösen, da die Antwort stets  im eigenen Inneren zu finden ist,  habe meine schwachen Momente.

Back to Power!

Ich entschied mich dagegen, mit meiner Bekannten zu sprechen. Eben aus diesem Grund: Ich KANN mit meinem derzeitigen Zustand nur selbst zurechtkommen. Das kann kein Mensch im Außen mir abnehmen und ehrlich gesagt hätte ich auch ein wenig Angst davor, dass Alex mir sagen würde: „Gib es auf!“ , denn das will und tue ich nicht! Der Mensch, um den es geht, ist mir so wichtig und ich weiß, ich habe nichts getan, das total undenkbar, unverzeihlich und böse war. Ja, ich habe ihn verletzt und sein Vertrauen erschüttert durch die brachiale Art, wie ich meine Kritik geäußert habe-trotzdem ist das etwas, das sich aus der Welt schaffen lässt und ich bin überzeugt davon, dass es nur Zeit und ein vernünftiges Gespräch braucht.

Wie also den derzeitigen Zustand aushalten?

Damit kämpfe ich bereits seit einiger Zeit. Anfänglich war es schlimm, ich habe nur geheult, mittlerweile kommt die Traurigkeit in Wellen. Am vergangenen Samstag war es wieder mal wieder ganz heftig!

Notfallstrategien

Was kannst Du tun, wenn Du in einer solchen Krise bist? Hier kommen meine Tipps für Dich:

  • Wenn es gerade passiert ist: Versuchen, zu verstehen!

Auch wenn es schwerfällt: Versuche, den Konflikt oder die Krise auf der Sachebene zu verstehen. Denke intensiv darüber nach, warum wer wie gehandelt hat bzw. gehandelt haben könnte/ denke darüber nach, was die Ursache der Krise ist. Schone Dich auch selbst nicht dabei-erkenne Deinen Beitrag zu der Situation.

  • Überlege Dir Lösungsstrategien:

Erlebnisse, wie diese brechen wie ein Erdbeben oder  Tornado über uns herein und nehmen uns unsere Macht. Wir können den Zustand zunächst nur aushalten und es tut so weh, dass wir meinen, dazu kaum in der Lage zu sein. Wenn wir uns überlegen, was wir tun können, um die Dinge wieder in Ordnung zu bringen, gewinnen wir einen Teil unserer Macht zurück und das sorgt für Halt und Trost.

Ich z.B. habe darüber nachgedacht, einen Mediator mit einzubeziehen. Ich habe mir eine kreative Entschuldigung überlegt, ich habe mit jemandem gesprochen und dadurch wichtige Erkenntnisse gewonnen, ich habe mir überlegt, wen ich noch alles in die Problemlösung  integrieren könnte…Nun habe ich einen Sack voller Möglichkeiten, aus denen ich auswählen kann, ich bin nicht länger machtlos.

Meditiere!

Ja, ich weiß: Unter akutem Stress meditiert es sich schlecht. Versuche es trotzdem, denn gerade jetzt brauchst Du nichts dringender! Als es ganz schlimm war, hat mir die Vergebungsmeditation von Laura Seiler unendlich wertvolle Dienste geleistet!

Sie brachte mich wieder ins Gleichgewicht. Danke, liebste Laura!

…Wenn es unerträglich wird:

  • Lass alles raus!

Glaube nicht diesen Bullshit, den manche Leute erzählen, von wegen: „Gefühle, wie Traurigkeit und Wut dürfen wir nicht haben und wenn sie auftreten, dann müssen wir ganz schnell dagegen angehen“. Das ist Gift für die Seele und sehr gefährlich!

Lass all Deinen Tränen und Deiner Verzweiflung freien Lauf! Mit einem Mal Heulen wird es nicht getan sein. Akzeptiere, dass der Schmerz so lange immer wiederkommt, bis er eben bewältigt ist-und wenn Du 70 Mal heulst!

Ich KANN nicht mehr…!!!

Wenn Du glaubst, es keinen Augenblick länger ertragen zu können, dann beginne, Dich an Situationen aus der Vergangenheit zu erinnern, in denen Du großen Schmerz empfunden und überlebt hast! Das kann auch körperlicher Schmerz gewesen sein.

Ich zum Beipiel habe mich daran erinnert, wie ich mit 18 einen vereiterten Frontzahn hatte, die Betäubung nicht wirkte und die Zahnärztin mir den Nerv ohne Betäubung zog. Das war so ungefähr der krasseste Schmerz, den ich je erlebte. Ich sagte mir: „Wenn Du das damals bei Frau Heidrich überstanden hast, dann kannst Du dies jetzt auch aushalten!“

  • Bleibe im Moment!

Beschäftige Deine Gedanken mit…was auch immer…Hauptsache, Dein Schmerz tritt eine Zeitlang in den Hintergrund und Deine Seele kann sich erholen!

Hattet Ihr schnn einmal einen Bruch? In der fünften Klasse habe ich mir beim Sport den Mittelfußknochen gebrochen und als der Arzt den Fuß untersuchte, kam er zweimal auf die Bruchstelle-AAAAAAAUUUUUUUUU!!!! Wenn man so einen starken Schmerzreiz dauerhaft hätte, würde man es nicht überstehen! Man würde verrückt!

Ebensowenig macht es Sinn, seelischen Schmerz permanent zu fühlen. Es ist ein Gebot der Selbstfürsorge, immer wieder Erholungsphasen zu schaffen, damit Ihr die Chance habt, so gut wie möglich durch die Situation zu kommen.

Mir persönlich gelingt das am besten, wenn ich meine Gedanken mit einem Projekt beschäftige. Was das ist, ist völlig egal, Hauptsache, Eure Gedanken werden so davon in Anspruch genommen, dass Eure akute Situation keinen Platz darin hat.

  • Widerstehe irrationalen Handlungen!

Wenn man verletzt und wütend ist,sich hilflos fühlt und Dinge aushalten muss, die einem unendlich weh tun,  dann neigt man dazu, der anderen Person zeigen zu wollen, wie sich das anfühlt.  Wenn Du einen derartigen Gedanken hast, dann frage Dich, ob Du das WIRKLICH willst! Willst Du wirklich die kurzfristige Genugtuung??? Was wäre die mittel- bis langfristige Konsequenz davon? Brächte Dir das DAS Ergebnis, nach dem Du Dich sehnst? NEIN! Sprich mir nach: N. E. I .N.! 

Denk an Meister Yodas weise Worte: Wut ist der Pfad zur dunklen Seite!

  • Sammle Deine dunkelsten Impulse-und tue dann das genaue Gegenteil!

Wenn man so richtig verzweifelt ist, dann hat man alle möglichen Gedanken. Von: „Ich würde am liebsten ins nächste Flugzeug steigen und ganz weit weg fliegen“ über: „Ich möchte all den Schmerz nicht mehr spüren müssen“  bis hin zu “ Ich würde ihm am liebsten zeigen, wie sich das anfühlt, was ich gerade fühle“ etc….

Gestehe Dir ruhig ein, dunkle Impulse zu haben! Es ist wichtig, dass sie Aufmerksamkeit bekommen. Das ist die beste Methode, sie zu integrieren und zu transformieren.

Schreibe sie alle auf und überlege Dir nun für jeden einzelnen die vernünftige und zielführende Alternative.

Folge einer Struktur!

Routine schafft Geborgenheit! Ganz besonders in einer Krise. Strukturiere Deine Freizeit und folge stur einer Auflistung von Tätigkeiten, die Du erstellt hast-auch das hilft Dir dabei, den Schmerz zu ertragen, ohne darin zu ertrinken. Für weitere Tipps zum Thema Routine und Tagesstruktur, lies gern meinen Artikel #RoutineschafftGeborgenheit.

…und nicht zuletzt:

  • Gehe so liebevoll wie möglich mit Dir selbst um!

Tröste Dich, frage Dich:“Was brauche ich jetzt am meisten?“ , sorge gut für Dich, gehe immer wieder in die Perspektive der „besten Freundin“ und überlege Dir: Was würdest Du tun, wenn Deine beste Freundin einen solchen Kummer hätte? Wie würdest Du ihr helfen?

So, meine Lieben, ich hoffe, diese Tipps waren hilfreich! Für mich waren sie es. Einen so dunklen Tag zu überstehen, wie den vergangenen Samstag, das war schon eine große Herausforderung-aber jetzt ist es wieder ein wenig besser-und ich bin stolz…

 

Herzlich Eure

Felicitas

 

 

Allgemein

#Happysolista-Warum Du niemals isoliert bist

Hallo, meine Lieben!

Heute möchte ich mit Euch Gedanken teilen, die mir bei einem meiner letzten Mental Retreat Days gekommen sind.

Diejenigen, die mich schon länger verfolgen, wissen, dass ich ein neues Ritual in mein Leben integriert habe: Meinen monatilichen Mental Retreat Day, den ich un unserem schönsten Wellnessbad verbringe. Ich lese, meditiere und genieße die verschiedenen Pools und Anwendungen.

Nach einem meiner letzten Besuche dort saß ich abends völlig entspannt in der U-Bahn, hörte Musik auf dem Heimweg und dachte so nach…

„Vom Mangel in die Fülle“-DAS derzeitige In-Mindset! Zu Recht!

Viele Menschen setzen Alleinsein mit Isolierung gleich. Sie denken, sie wären die Einzigen, die…irgend etwas sagen, denken, tun oder mögen. Sie denken, dass sie keiner versteht und dass absolut niemand auf der Welt ihnen irgendwie ähnlich ist, was Vorlieben, Denkweisen etc. betrifft.

Wir sind stets verbunden…

Lasst mich Euch sagen: Das Gegenteil trifft zu! Auf irgendeine Art sind wir immer mit unserer Umwelt verbunden. Sei es, dass wir gerade zu denen gehören, die in diesem Augenblick etwas Bestimmtes tun oder an einem speziellen Ort sind, sei es, dass wir gerade unterwegs sind im Bus, der U-Bahn, dem Flugzeug oder dem Auto…

Irgend etwas haben wir jederzeit mit unserer Umwelt gemeinsam und gehören also zu denen, die…was-auch-immer…

Verbundenheitsgefühl braucht keine physische Anwesenheit

Wir haben viele „mentale Brüder und Schwestern“! Egal, was wir mögen, denken oder wovon wir träumen-es gibt immer andere außer uns, die das teilen. Verbunden sein kann man auch im Geiste

Worunter Menschen, die allein sind, wirklich leiden

Es ist genau dieses Mindset, dass so viele Menschen an ihrem Alleinsein leiden lässt. Sie kommen sich vor, wie der einzige Mensch auf der Welt, den niemand je verstanden hat, anstatt sich bewusst zu machen, dass sie im Grunde immer in Verbindung sind mit all jenen, die in irgendeiner Art und Weise so sind, wie sie selbst. Du bist nie, NIEMALS der /die Einzige-egal, wovon Du annimmst, dass bestimmt keiner außer Dir…was-auch-immer…

Ich bin ein Freak-bin ich ein Freak?

Ich selbst durfte das bereits so oft feststellen. Erst kürzlich wieder…Eine meiner Lieblings-Freizeitbeschäftigungen ist es, lange Strecken zu laufen. ( 25-30 km) Ich liebe es, mir solche Herausforderungen zu stellen! Sehr oft haben Menschen irritiert und erstaunt reagiert, wenn ich davon erzählte. Daraufhin habe ich lange gedacht, ich sei die Einzige, die so etwas tut.

Dann sah ich einen Bericht im Fernsehen von einer Frau, die das sogar noch extremer tat, als ich! Sie hatte Kleidung und eine Campingausrüstung dabei und machte regelrechte Touren über Wochen und gerade neulich erst stieß  stieß ich auf einen Blog zum Thema „Allein wandern“ .  Die Frau , die den Blog betreibt, gab dort Tipps für die schönsten Wanderstrecken, u.a. eine im Schwarzwald…

Das lehrte mich, dass selbst jemand mit sehr ausgefallenen Interessen tatsächlich niemals der oder die Einzige ist.

Nur Du kannst Dich heilen…

Das Bewusstsein, niemanden zu brauchen, jedoch trotzdem mit seiner Umwelt verbunden zu sein, bildet die Basis des glücklichen Einzelgängerdaseins.

Meine absolute Lieblings-Guru, Laura Seiler, hat dazu eine wunderschöne Meditation kreiert, die ich Euch an dieser Stelle ans Herz legen möchte: https://www.youtube.com/watch?v=uTgUQffIcE8&index=9&list=PLiv8mPgojfeUWvd89ZaVS3gXF0M2gOlfz

Ich habe zum Abschluss noch eine kleine Übung für Euch:

Finde Deine perfekten Momente

Nimm Dir Zeit. Mach vielleicht erst mal Laura´s Verbundenheits-Meditation. Schaffe eine gemütliche Atmosphäre bei Dir zuhause. Zünde viellcicht eine Kerze an. Dann nimm Stift und Papier-oder Dein Notebook und schreibe Dir auf, welche Einstellung Du zum Thema Alleinsein hast.

Das kann z.B. sein: „mich versteht keiner“, „ich bin ein Soziel-Versager“, „Was ist bloß falsch an mir“…etc.

Dann überlege Dir, wann in Deinem Leben Dich jemand z.B. perfekt verstanden hat, wann dir jemand ein Kompliment darüber machte, wie liebenswert, sympathisch etc. Du bist…notiere alles, was Dir dazu einfällt.

Denke nun darüber nach,  wann Du allein glücklich gewesen bist. Was hast Du da getan? Wie hat sich das angefühlt? Gehe ruhig auch gedanklich in Deine Kindheit zurück.

Wenn Du diese Übung gemacht hast, dann wird Dir klar werden, dass alles in DIR ist! Du kannst nur geben, was Du selbst hast und wenn Du Dch nicht ausstehen kannst bzw. Dich als mangel-haft empfindest, weil Du allein lebst und allein bist-was nicht wahr ist, denn Du bist IMMER mit DIR SELBST-dann werden andere Personen stets nur eine Stütze für Dich sein, weil Du nicht allein stehen kannst, dann bist Du von ihnen abhängig. Willst Du das oder bist Du es Dir wert, allein stehen zu können und unabhängig zu sein?

 

you can´t pour from an empty cup

Es ist ein Unterschied, ob Du Menschen in Deinem Leben haben WILLST oder ob Du sie BRAUCHST.

Aber, Felcitas-die blöden Sprüche…

…wirst Du jetzt einwenden. Darauf antworte ich Dir:

Tue das, was DIR entspricht-auch, wenn andere Dich vielleicht für einen Freak halten. Wenn Du zu der Einsicht gelangst, dass Du viel allein sein möchtest, dann ist das in Ordnung. Kritisiert Dich jemand dafür oder prophezeit Dir großes Unglück, solltest Du nicht auf ihn oder sie hören und „gefälligst“  so sein, wie die anderen Menschen, dann mach Dir klar, dass derjenige gerade SEINE Probleme auf DICH projiziert. “ Not my business-not my monkeys“ darf hier Deine innerliche Antwort lauten.

Ich möchte Euch dazu noch zwei hilfreiche Podcast-Folgen verlinken. Eine von Linda Hentschel, der Betreiberin des Happy vibes-Podcast, den ich persönlich super finde, weil er auf der Huna-Philosophie basiert. Ich war im vergangenen Jahr selbst auf Hawaii und kann bestätigen, dass die Einheimischen die entspanntesten, positivsten Menschen unter der Sonne sind!  https://www.podcast.de/episode/377602904/S2E06+-+Romantische+Illusionen+aufl%C3%B6sen+-+Valentinstags-Spezial/

Und eine von der großartigen Laura Seiler aus ihrem Podcast Happy, holy and confident, in der es um die Angst vor negativer Kritik geht-ich finde sie persönlich wahnsinnig hilfreich, denn sie zeigt, dass wir negative Kritik getrost ignorieren dürfen

Ich wünsche Euch von Herzen, dass Ihr glückliche Solisten werdet, denn:

Alleinsein ist ein Privileg.

Herzlich Eure

Felicitas

 

 

 

 

Allgemein

#Happysolista-so schaffst Du Dir als Einzelgänger ein unterstützendes Umfeld

Hallo, meine Lieben!

Wir Einzelgänger haben es ja in einer Hinsicht wirklich nicht so leicht: Wir müssen uns selbst unterstützen, uns selbst tragen und da tragen wir manchmal schwer!

Trotzdem: Die vielen Vorteile, die Freiheit, die Ruhe…das alles wiegt tausendmal auf, dass wir hier etwas kreativer sein müssen!

Wenn Du nicht gern mit Menschen zusammen bist, weil es Dich anstrengt, Du hochsensibel veranlagt bist, etc. kannst Du trotzdem Unterstützung haben!

Für jede Situation und zu jeder Zeit an jedem Ort kann Dir Wissen, Inspiration, Zuspruch und Trost zur Verfügung stehen.

Sie sind immer da…Bücher, Podcasts, Videos…

Nehmen wir an, Dir geht es gerade schlecht, weil privat etwas geschehen ist, dass sehr schmerzhaft war.

Dann kannst Du zunächst einmal ausführlich be-schreiben, wie es Dir damit geht, was es mit Dir macht und was Du alles fühlst.

Du bist vielleicht:

  • wütend
  • verletzt
  • frustriert
  • traurig

Die beste Medizin…

Nun überlegst Du Dir für jeden Deiner Gefühlszustände, WAS ihn bessern könnte. Gegen Wut hilft z.B. eine gute Portion Verständnis. Übung: Schreibe auf, was passiert ist-objektiv, d.h. beschränke Dich auf die Fakten, lass alle Bewertungen außen vor. Du hast ja bereits notiert, wie Dein aktueller Zustand aufgrund der Situation ist-nun nimm Dir einen Stuhl, stelle ihn Dir gegenüber auf, wechsele bewusst die Perspektive und denke Dich in die andere Person hinein. Versuche, wirklich zu verstehen, was in der anderen Person vorgegangen sein muss, wie sie das ganze erlebt haben könnte.

Gegen das Verletzt-Sein hilft es, Dir klar zu machen, welches Bedürfnis von Dir gerade missachtet bzw.. verletzt wurde-und ob Du es glaubst, oder nicht: Was da am besten hilft, ist Verzeihen! Ich habe mich sehr lange schwer damit getan! Doch davon „geheilt“ hat mich die liebe Laura Seiler, die mir in einer für mich sehr schlimmen Situation mit dieser wunderbaren Meditation unfassbar geholfen hat: https://youtu.be/yRAZ_lOArZk

Gegen Frust und Traurigkeit hilft es, wenn Du Dich selbst liebevoll umarmst. Auch dafür gibt es eine wunderschöne Meditation, die ich hier mit Dir teilen möchte. Ich fand sie auf einer Begleit-CD zu einem Buch.  Sie heißt: „Atem-und Selbstmitgefühlsmeditation“   Eine weitere, sehr schöne Meditation ist auf der Begleit-CD zum Buch „Meditationen mit inneren Bildern“ zu finden. Sie heißt : „Freundlichkeitsmeditation Blumengarten am Waldrand“. Es lohnt sich, diese Meditationen zu haben, sie helfen wirklich ganz toll! Hier der Link für Euch: https://www.gu.de/suche/?query=Meditation&sorting=score

Tue Dir gut!

So, nun hast Du Dich bereits eelbst unterstützt, indem Du Dir bewusst gemacht hast, was eigentlich passiert ist, was das in Dir ausgelöst hat, Du hast Deine Bedürfnisse in der aktuellen Situation erkannt und Dir durch Meditation geholt, was Du brauchst, um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Als nächtes kannst Du Dir eine Liste erstellen mit Dingen, die Dir jetzt guttun würden. Das kann sein:

  • Hilfreiche Podcasts zu dem zu hören, was Dich gerade aus der Fassung gebracht hat. Ich höre gern Happy, holy and confident, Glücksdetektiv, Wunder-TV und Wunder-Podcast von Christine Karall und noch einige mehr…

Bücher zu lesen und auch zu hören: ich mache gerade die Erfrahrung, dass es etwas völlig anderes ist, ein Buch zu lesen oder es vorgelesen zu bekommen! Gerade, wenn es einem mal nicht gut geht, kann es unglaublich hilfreich sein, ein entsprechendes Buch zu HÖREN. Das ist dann, als wenn Dich jemand tröstet-versuch es! Meine Top-Buchempfehlung für alle, die das Leben gerade runterzieht, ist „Stehaufqueen“ von der wunderbaren Nicole Staudinger, die wirklich Krasses mitgemacht hat und die für Ihr Buch auch mit zahlreichen anderen Menschen sprach, die akute Lebenskrisen erfolgreich überwunden haben.

Tue, was Dir akut am meisten hilft

  • Frage Dich: Was brauche ich gerade? Ist es eine Lösung für die aktuelle Situation, dann such sie!  Werde Dir darüber klar, was Du erreichen willst. Beispiel: Nach einem Krach: Verbesserung der Kommunikation, Lösung des Sachthemas, um das es ging

Wenn Du immer noch wütend bist, dann schreibe, schreibe , schreibe! Einen Brief an denjenigen, mit dem Du Krach hattest, lass alles raus, immer wieder, so lange, bis Du bei dem Gedanken daran nicht mehr wütend wirst.

Wenn Du Abstand gewinnen willst, dann geh raus, geh laufen oder fahre weg, wenn Du kannst! Ein Tapetenwechsel wirkt oft Wunder!

  • Schau Dir Folgen Deiner Lieblingsserien an, in denen es um „Dein“ Thema geht! Auch das tröstet Dich und bringt Dich auch zum Lachen, falls es Comedyserien sind.

Du siehst: Sich selbst zu helfen und sich ein unterstützendes Umfeld zu erschaffen, ist gar nicht so schwer und es funktioniert auch in anderen Situationen hervorragend! Egal, worum es geht: Du willst ein Projakt starten? Du willst Dein Business voranbringen? Es gibt zu jedem Thema geschriebene und vertonte Beiträge mit praktischen Tipps, Hacks und support, den Du nutzen kannst!

Ich wünsche Dir, dass Du genau die Unterstützung findest, die Dich glücklich macht!

…und immer dran denken: Alleinsein ist ein Privileg!

Herzlich Deine

Felicitas

 

Allgemein

#Lifedesignandmore-weißt Du eigentlich, wer Du bist?

Hallo, meine Lieben!

Letzte Woche ging es in meinem Artikel   #Lifedesignandmore-So erschaffst Du Dir ein wunder-volles Leben-allein!    um „Ermittlungsarbeit in eigener Sache“. Darum, den Menschen kennenzulernen, mit dem Du immer zusammen sein wirst-Dich selbst. Du hast-wenn Du die darin beschriebenen Übungen gemacht hast-nun schon ein bisschen was über Dich rausgefunden.

in diesem Teil  meiner Mini-Serie geht es darum, das zu vertiefen. Heute schaust Du Dir Deine Werte und all Deine Vorlieben an, um das Bild von Dir langsam zu komplettieren.

Wisst Ihr eigentlich, wer Ihr seid? Sicher denkt Ihr jetzt: “ Komische Frage-natürlich weiß ich, wer ich bin“ Ich bin…“ ( bitte Deinen Namen einfügen).

Identität geht weit über den Namen hinaus

Doch es ist nur auf den ersten Blick einfach! Unser ganzes Leben lang werden Erwartungen und Ansprüche an uns herangetragen: „Tu dies, sei so, tu dies nicht, das kannst Du nicht machen etc.pp…)

Begraben unter tausend „sollte“

Unser wahres Wesen wird oft zugeschüttet mit den Vorstellungen anderer darüber, wie wir zu sein haben und den Zuschreibungen, wie wir angeblich sind. Das nimmt uns letztlich das Selbstbewusstsein, das nötig ist, um unser eigentliches Ich auszuleben. Manche von uns brauchen fast ihr halbes Leben, um sich allmählich zu der Version ihrer selbst zu entwickeln, die ihrer tatsächlichen Persönlichkeit entspricht.

Einer meiner Lieblingskabarettisten formulierte es kürzlich so

: “ Der ewige Konflikt zwischen Ich bin und ich sollte“( Albin Braig als „Hannes“ in „Hannes und der Bürgermeister“)

Selbst-Findung: Viel mehr, als ein esoterisches Modewort:

Zu wissen, wer wir sind, ist die Basis dafür, ein glückliches Leben zu führen und das zu bekommen, was wir brauchen.

Wenn wir uns selbst nicht gut genug kennen, dann bleiben wir uns ein Leben lang fremd und führen nicht unser Leben, sondern das der vielen anderen Personen, die uns immerzu einreden wollen, was gut für uns ist oder noch schlimmer: Ihre eigenen unverwirklichten Träume und Vorstellungen in uns realisiert sehen wollen-oder eben nicht, weil SIE es nicht geschafft haben.

Die Ironie daran: Eigentlich wissen wir intuitiv sehr genau, wer wir in unserem Innersten sind-dieses Wissen rückt aber mit der Zeit  immer mehr in den Hintergrund, verschwindet in unser  Unterbewusstsein, so lange, bis wir es nicht mehr wahrnehmen.

Such Dich!

Ich möchte das ändern! Und zwar mit folgender Anleitung:

Reserviere Dir ungestörte Zeit, z.B. ein Wochenende, an dem Du Dein Telefon abstellst, den Rechner ausgeschaltet lässt und für die Außenwelt nicht erreichbar bist.

  •  Nimm ein Stück Bastelkarton in einer Farbe, die Dir gefällt, klebe ein Foto von Dir in die Mitte und versuch, Dich zu erinnern: Welche Statements anderer Personen zu Dir tauchen in Deinem Kopf auf? Notiere sie zuerst auf ein Stück farbigen Bastelkarton und schneide sie dann aus. Klebe sie rund um Dein Foto und schreib dazu, WER das über Dich gesagt hat.
  • Nun bist DU dran! Welche Aussagen fallen Dir zu Deiner Person ein? Notiere sie ebenfalls auf ein Stück Bastelkarton , schneide sie aus und klebe sie rund um ein zweites Foto. von Dir, dass Du direkt unter das erste klebst.

Mach jetzt damit weiter, alles aufzuschreiben, was Dir zu Dir selbst einfällt:

  • Was isst und trinkst Du gerne? Welche Aromen bevorzugst Du?
  • Welche  Bücher, Filme und  Musik magst Du?
  • Welche Farben magst Du?
  • Welche Kleidung gefällt Dir?
  • Welches Parfum?
  • Womit verbringst Du am liebsten Deine Zeit?
  • Was würdest Du gern tun, wenn Dich keiner auf der Welt beurteilen würde?
  • Welche Art von Menschen magst Du?
  • Wen bewunderst Du wofür?
  • Wie kann man Dich beeindrucken?
  • Welche Landschaften gefallen Dir?
  • An welchen Orten fühlst Du Dich besonders wohl?
  • Was brauchst Du, wenn Du nicht gut drauf  bist?
  • Welche Gegenstände magst Du?
  • Sammelst Du Dinge?
  • Welche Gedanken tauchen immer wieder in Deinem Kopf auf?( Glaubenssätze, Überzeugungen, Ansichten…)
  • Worüber denkst Du immer wieder nach? ( denkst Du z.B. immer wieder darüber nach, bestimmte Dinge zu tun oder beschäftigen Dich wiederkehrende Themen nachhaltig? Kannst Du daraus ein Lebensthema ableiten?)
  • Was begegnet Dir immer wieder? ( z.B. ähnliche Musik,  immer wiederkehrende Geschichten in der Literatur oder in Filmen oder ähnliche Texte in Musikstücken…)

Merke: Solche Dinge sind Hinweise auf versteckte „innere Drehbücher“. Das kann positiv, aber auch negativ sein. Wenn man beispielsweise auf tragische Liebesgeschichten steht, wie magisch davon angezogen wird, dann kann es sein, dass sich dahinter ein „inneres Drehbuch“ versteckt, das dafür sorgt, dass wir immer dieselben unglücklichen Liebesgeschichten in unserem Leben wiederholen. In der positiven Variante kann ein „inneres Drehbch“ Dir Hinweise auf Dein wahres Ich liefern, z.B. dann, wenn Du Dich von Geschichten um starke Persönlichkeiten angezogen fühlst.

  • Welche Art von Menschen oder Umständen begenet Dir immer wieder?
  • Was brauchst Du? Gehe in Dich und versuche, in Worte zu fassen, was Du brauchst. Z.B. viel Ruhe, Natur, Geselligkeit, Aufrichtigkeit, Loyalität, etc…

 Merke:Wenn Du dabei auf Gegensätze stößt, dann verzweifle nicht! Ruhe UND Geselligkeit zu brauchen, ist nur ein Hinweis darauf, dass Deine Bedürfnisse nicht einseitig sind.

  • Bewerte auf einer Skala von 1 bis 10: Wie wichtig sind Dir die einzelnen Punkte Deiner Liste in Deinem Leben und Deinem Alltag?
  • Werde kreativ: Versuche, bildlich darzustellen, in WELCHEM MAß Du WAS brauchst, z.B. in einem Tortendiagramm,
  • Schau Dir nun alles, was Du Dir erarbeitet hast, nochmals in aller Ruhe an und lass  es auf Dich wirken.
  • Wiederhole die ganze Übung in einem zweiten Schritt umgekehrt. Werde Dir darüber klar, was Du ablehnst, nicht ausstehen kannst, was Dir nicht guttut.

So, nun hast Du schon eine ganze Menge über Dich gelernt! im nächsten Teil geht es dann darum, Deine Lebensvision zu entwickeln.

Die Übungen in diesem Blogartikel sind sehr aufwändig, weshalb ich mich doppelt darüber freue, wenn Du sie machst und mir in die Kommentare schreibst, wie es Dir damit ergangen ist.

PS: Hier verlinke ich Dir noch einige hilfreiche Inspirationen zum Thema Selbstfindung:

Filme zum Thema:

Eat, pray, Love

Julie and Julia

Bücher zum Thema:

https://www.buecher.de/shop/buecher/wer-bin-ich-wer-will-ich-sein/

https://www.dtv.de/buch/barbara-sher-barbara-smith-ich-koennte…

Videos/ Podcasts zum Thema:

https://www.bing.com/videos/search?q=Deklaration+f%c3%bcr+Dein+leben+Laura+Seiler&&view=detail&mid=727CD0CF83F7EC014936727CD0CF83F7EC014936&&FORM=VRDGAR

https://www.bing.com/videos/search?q=Gl%c3%bccksdetektiv+so+tickst+Du&&view=detail&mid=E49183B867ED6F0981E9E49183B867ED6F0981E9&&FORM=VRDGAR

https://www.amazon.com/Eat-Pray-Love-Julia-Roberts/dp/B00493E1GI

https://www.bing.com/videos/search?q=Julie+and+Julia&qpvt=Julie+and+Julia&view=detail&mid=3ABD4144AB8FD213DF523ABD4144AB8FD213DF52&&FORM=VRDGAR

 

Bis dann!

Herzlich Deine Felicitas

Allgemein

#Luckypreneur-Stress bewältigen: So räumst Du Deinen Kopf auf!

Hallo, meine Lieben!

In meinen heutigen Tipps für alle Selbstständigen unter Euch geht es um das Bewältigen von akutem Stress.

Neben Entspannung und Zeitmanagement gehört es maßgeblich zur Stressbewöltigung, dass die Stressoren, die ausgeschaltet werden können, beseitigt werden.

Das klingt logisch-aber viele von uns beherzigen es nicht. Denken wir nur an das allseits „berühmte“ Thema Aufschieberitis! Etwas aufzuschieben, das wir dringend erledigen sollten, verursacht vielfachen Stress.

  • Die Angelegenheit wird nicht erledigt, sondern bleibt auf der To-do-Liste
  • Unser innerer Kritiker nimmt das zum Anlass, uns faul und undiszipliniert zu schimpfen und dadurch geht es uns schlecht-wir fühlen uns noch elender
  • Das unerledigte To-do beansprucht Platz in unserem Kopf und somit Aufmerksamkeit, die wir für Wichtigeres brauchen. Ein zusätzlicher Blockadefaktor, denn nun beginnt das, was wir nicht getan haben, Einfluss auf das zu haben, was wir akut zu tun haben, z.B. für unser Business.
  • Wir können nachts schwerer einschlafen-oder vielleicht auch gar nicht mehr, wenn sich genug unerledigte Aufgaben angesammelt haben- und dann beginnen wir, unter Schlafmangel zu leiden, unkonzentriert zu werden, Fehler zu machen…

Das alles lähmt uns und sorgt dafür, dass wir stagnieren, nicht von der Stelle kommen oder sogar Rückschritte machen t in unserem Business-Aufbau-Prozessweil es unser Mindset und unsere Energie gefährdet- deshalb brauchen wir einen Plan!

Und hier ist er:

  1. ) Mache Dir eine Liste mit allen in nächster Zeit zu erledigenden Dingen

Für Dein Business

  • WAS hast du alles zu tun?
  • WIE lässt sich das in gleichartige Tätigkeiten zusammenfassen
  • WIE  lange brauchst Du voraussichtlich dazu
  • WANN können diese Erledigungen in Deine Tagesstruktur integriert werden?

Für Dein Privatleben

  • WAS ist alles zu tun? ( z.B. einkaufen, zur Bank gehen, notwendige Anschaffungen tätigen, Termine wahrnehmen etc.)

Ich mache es gern so, dass ich alle Außentermine und Erledigungen in der Stadt ( Bank, einkaufen etc.) auf einen Tag lege und dann am besten entweder freitags oder am Wochenende, sodass ich während der Woche den Fokus auf meine Arbeit legen kann und auf alles, was ich sonst zu tun habe.( Haushalt, Sport etc.)

Erstelle auch eine Liste mit all den nervigen, kleinen Ärgernissen, die Dir immer wieder Zeit und Energie rauben,

  • wie z.B. ein bestimmtes Kabel für Dein Telefon beschaffen, dass Du schon lange kaufen wolltest
  • Glühbirnen im Baumakt holen
  • die Belege für die Steuer zusammensuchen
  •   Behördenkram erledigen, wie z.B. das Beantragen eines neuen Ausweises…all diese Tätigkeiten, die nicht akut dringlich sind, sondern unter der Überschrift stehen: „Ach, das sollte ich auch irgendwann mal machen!“

Die meisten Dinge, die uns stressen, sind Aufgaben, die sich aufgestaut haben und sich nachts, wenn wir schlafen wollen, in unserem Kopf breit machen und uns die Ruhe rauben.

2.)Der zweite, große Stressor ist das ungelöste Problem! Gerade Business-Anfänger haben eine Menge davon!

  • Wie lerne ich Marketing?
  • Wie bewältige ich alle technischen Dinge?( mit Programmen umgehen lernen, die ich brauche, ein YouTube-Video drehen und schneiden, einen Podcast aufnehmen etc.)
  • Wie erstelle ich eine Umfrage?
  • Was ist mit dem Datenschutz?
  • Wie komme ich an dringend benötigte Informationen heran?
  • Worüber schreibe ich in meinem Blog?
  • Wie finde ich die richtigen Themen?

Und dergleichen mehr…

Reserviere Dir jeden Tag Zeit, um Schritt für Schritt jedes Deiner Probleme anzugehen und Lösungen dafür zu entwickeln!

So vemeidest Du, nachts Panikanfälle zu kriegen, weil Du Katastrophenszenarien darüber im Kopf hast, wie Dich all diese neuen und herausfordernden Aufgaben erschlagen und unter sich begraben.

3.) Praktiziere Mentaltraining!

Viele Selbstständige-auch diejenigen, die nach außen wie die größten Power-Menschen wirken-haben Ängste und Selbstzweifel!

Selbstständigkeit ist eine große Aufgabe! Sie erfordert all Deine mentale Kraft und Fitness, deshalb ist es wichtig, in diesem Bereich regelmäßig etwas für Dich zu tun. Dein Vorteil dabei: Du stärkst Dein Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, Deine Problemlösungskompetenz und Deine Positivität, zudem wirst Du noch von verschiedensten Seiten inspiriert und Deine Kreativität wird angeregt, sodass Lösungen Dir quasi „zufliegen“.

  • Höre Podcasts, die Dir Lösungen für Deine akuten Herausforderungen liefern

z.B: Shine-der Marketingpodcast, Sandra Holze´s Businesskick

  • Podcasts, die Deine Seele stärken

z.B. Happy, Holy and confident, Soulfoodjourney, Hello Chrissy ( sie ist Lifestylebloggerin, das erscheint hier etwas off  Topic, sie hat aber tolle Mindhacks für alle möglichen Lebenslagen, z.B. eine Morgen- und Abendroutine entwickeln, etc.)

und https://www.bloglovin.com/blogs/originallyme15-19272117/mentalninja-wie-dir-filme-bei-deiner-personlichkeitsentwicklung-6510108357

Wenn Du das beherzigst, dann wirst Du mit freiem Kopf einschlafen und so auch die nötige Ruhe bekommen, um für Dein Business fit zu sein.

PS:

Diese abgedroschenen, alten Spruchweisheiten aus unserer Kindheit haben halt doch irgendwie Ihren Sinn…

Ein ruhiges Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen

Herzlich Eure

Felicitas

 

 

Allgemein

#Lifedesignandmore-So erschaffst Du Dir ein wunder-volles Leben-allein!

Hallo, meine Lieben,

heute möchte ich zu Euch darüber sprechen, wie Ihr Euch ein wundervolles Solistenleben erschaffen könnt. In meinen zwei letzten Artikeln  https://originallymedotblog.wordpress.com/2018/10/09/routine-schafft-geborgenheit-wie-du-mehr-stabilitaet-in-dein-leben-bringst/

und https://originallymedotblog.wordpress.com/2018/10/06/happysolista-be-your-own-best-buddy/

bin ich ja bereits darauf eingegangen, wie Ihr Euch selbst Geborgenheit und Fürsorge gebt.

In diesem Artikel soll es um  die Basics für Euer Life- Design gehen.

Ich war schon immer gern allein.  Hin und wieder habe ich zwar auch Lust, meine-durchaus vorhandene- kommunikative Seite auszuleben,  aber im Grunde bin ich am liebsten mit und bei mir selbst! Deshalb weiß ich auch genau, wie man sich sein Leben als Happysolista so richtig schön einrichten kann! 

Ich liebe meinen Lifestyle und würde ihn nicht wieder hergeben. Die Vorteile überwiegen klar:

  • Ich bin hundertprozentig bei mir selbst
  • Ich bin niemandem Rechenschaft schuldig
  • Ich kann mir meinen Tag so einteilen, wie ich will
  • Es gibt nichts Aufregenderes, als sich selbst zu begegnen
  • Insgesamt führe ich genau das Leben, das ich führen will
  • Wenn ich etwas tun will, dann tue ich es einfach
  • Niemand redet mir rein
  • Ich bin der CEO meines Lebens

So wirst Du eine stolze und glückliche Happysolista

Wer bist Du, wofür stehst Du und wie willst Du leben?

Übung 1:   “ Wer bin ich?“Tue so, als ob Du ein Mensch wärst, den Du kennenlernen willst. Frage Dich: WER ist dieser Mensch? Starte mit einfachen Dingen. Geh durch Deine Wohnung. Schau Dir an, was dort steht. Welche Bücher, welche CDs, welche DVDs, wie ist die Wohnung eingerichtet, welche Dekogegenstände sind dort zu finden, welche Bilder, welche Farben… Schau auch in Deinen Kleiderscrank.Spriele ein wenig „Ermittler“ und frage Dich: Was könnte das wohl für eine Persönlichkeit sein, die hier wohnt?

Übung 2:  „Wer will ich sein?“Werte nun die Ergebnisse aus und denke darüber nach, was Dir daran gefällt oder vielleicht auch: Was Dir daran nicht gefällt und überlege Dir dann dafür Alternativen. Achte darauf, dass sie aus Deinem tiefsten Inneren kommen und DIR entsprechen-nicht: Einen guten Eindruck machen.

Übung 3: I like…

Gemäß einem meiner Lieblingssongs von Frank Sinatra https://youtu.be/jgoG5o7Jsk4-frage Dich nun, was Du magst und versuche, zu erklären, warum.

Stelle Dir dann folgende Fragen:

  1. Wenn ich eine Obstsorte wäre, dann wäre ich…
  2. Wenn ich ein Tier wäre, dann wäre ich…
  3. Wenn ich eine Farbe wäre, dann wäre ich…
  4. Wenn ich eine Geschmacksrichtung wäre, dann wäre ich…
  5. Wenn ich eine Tonart wäre, dann wäre ich…
  6. Wenn ich eine Musikrichtung wäre, dann wäre ich…
  7. Wenn ich ein Ort wäre, dann wäre ich…
  8. Wenn ich eine Blume wäre, dann wäre ich…
  9. Wenn ich ein Baum wäre, dann wäre ich…
  10. Wenn ich eine Sportart wäre, dann wäre ich…
  11. Wenn ich eine Himmelsrichtung wäre, dann wäre ich…
  12. Wenn ich ein Ort oder eine Stadt wäre, dann wäre ich…
  13. Wenn ich ein Land wäre, dann wäre ich…
  14. Wenn ich eine Sprache wäre, dann wäre ich…
  15. Wenn ich eine berühmte Persönlichkeit wäre, dann wäre ich…

Beantworte hier ebenfalls, warum Du Dich wofür entschieden hast.

Du fragst Dich jetzt sicher: „WTF???“…Aber diese Fragen haben einen Sinn. Sie zeigen Dir Deine tieferen Bedürnisse-eine Grundvoraussetzung für ein glückliches Leben allein.

In der nächsten Woche geht es dann um Deine Werte und Dein persönliches Lifedesign-also bleib dran…

Schreib mir doch sehr gern in die Kommentare, wie diese Übungen für Dich waren, wenn Du sie ausprobiert hast!

…und immer dran denken: Alleinsein ist ein Privileg.

Herzlich Deine

Felicitas

 

 

Allgemein

Routine schafft Geborgenheit-wie Du mehr Stabilität in Dein Leben bringst

Hallo, meine Lieben!

Morgen- und Abendroutinen sind ja in aller Munde! Zu Recht, wie ich meine. Das Entwickeln einer speziellen Tagesstruktur gibt uns Stabilität im Außen. Das tut folgendes für  uns:

  • es vermittelt auch Stabilität im Innen, denn wir stellen fest, dass wir in der Lage sind, uns an unsere Pläne zu halten
  • Es gibt uns Halt und verhindert, dass wir in den Tag hinein leben
  • In Krisenzeiten ist eine feste Tagesstruktur Gold wert, weil sie uns Sicherheit schenkt und uns wenigstens ein Stückchen von dem Boden unter unseren Füßen zurückgibt, den uns ein trauriges oder belastendes Ereignis genommen hat

1000 Möglichkeiten-und was ist das Richtige für mich?

Bei vielen von uns ist die Tagesstruktur ja zum Teil durch den Beruf vorgegeben. Sie haben aber die Möglichkeit, sich spezielle Morgen- und Abendrituale zu gestalten und das Wochenende.

Wir Selbstständigen haben es da in der Hinsicht besser, dass wir unseren gesamten Tag selbst planen dürfen.

Was auch immer also auf Euch zutrifft-Inspiration gibt es reichlich!

  1. Schaut auf YouTube oder hört Life coaching Podcasts-dort werdet Ihr jede Menge Vorschläge für die Gestaltung Eurer Tagesplanung finden.
  2. Überlegt Euch, was Ihr für ein Typ seid: Braucht Ihr z.B: morgens lange, um wach zu werden? Dann verschiebt anspruchsvolle Arbeiten auf später am Tag, wenn Ihr selbstständig seid. Arbeitet Ihr angestellt, dann startet gemütlich in den Tag und gönnt Euch einen schönen Podcast, ein Frühstück in Ruhe und eine Meditation. So mache ich es während der Woche
  3. Kombiniert Eure eigenen Bedürfnisse mit den Ideen, die Ihr auf YouTube und Co. gesammelt habt und baut Euch daraus Euer ganz eigenes Ritual.

Als Anregung für Euch: https://youtu.be/aBSx1f2I3q8  

 

 

Fühle Dich geborgen in Deinem Leben

Gerade für uns Einzelgänger ist eine Tagesplanung ein wertvolles Tool. So behalten wir den Überblick über die Dinge, die wir tun wollen und kommen bewusst bei uns selbst an. Viele Menschen haben bedauerlicherweise Probleme damit, allein zu sein. Sie können mit sich selbst nichts anfangen, fürchten sich vor ihrer eigenen Innenwelt. Dabei ist Alleinsein so schön! Eine Morgen-Abend-oder auch Tagesroutine( bei Selbstständigen) sowie ein geplantes Wochenende sind gut dazu geeignet, sich bei und mit sich selbst geborgen zu fühlen. Ihr kommt bei Euch selbst an und beginnt wieder, Euch selbst zu spüren und zu hören, wenn der ganze äußere Lärm mal draußen bleibt.

Einzelgänger sind bemitleidenswert!?

In unserer heutigen Crowd-Gesellschaft lernt niemand mehr, bewusst allein zu sein und so wird es oft als bedrohlich erlebt, wenn keiner bei einem ist. Erst durch das Zusammensein mit anderen Menschen hat man dann den Eindruck, überhaupt „ein Leben zu haben“.

...Ist das Leben nicht schön?

Ist man allein-besonders an Feiertagen-dann kommen schnell Gedanken, wie:“ The world is giving a fuck on wether I´m there or not!“.  Solche Situationen können sehr ernste Zustände hervorrufen. Deshalb ist es unfassbar wertvoll, Routinen für sich zu entwickeln, um dadurch zu lernen, dass man in Wahrheit allein sehr schöne Zeiten verbringen kann.

Wenn man nicht gerade-wie ich-von Natur aus ein Einzelgänger ist, dann kann das sehr herausfordernd sein.

Sei gern allein!

Hier also deshalb meine besten Tipps, wie Du das Alleinsein wirklich genießen und bei Dir selbst ankommen kannst:

Mein erster und wichtigster Hack dazu lautet:

  • Nimm Dich selbst ernst! Behandle Dich mit Respekt. Das gilt sowohl für die Erfüllung Deiner Bedürfnisse, wie z.B. Geborgenheit, Liebe, Freundschaft, als auch für Deine Vorhaben.(#self comittment) Was meine ich damit? Ganz einfach! Lebe mit Dir selbst zusammen, wie mit einem geliebten Menschen!

Schaffe Dir ein gemütliches Zuhause, in dem Du Dich wohlfühlst, koche für Dich selbst so, als würdest Du Gäste erwarten, sprich liebevoll und aufbauend mit Dir selbst und tue konsequent das, was Du Dir vorgenommen hast, denn das lehrt Dich, dass Du Dich auf Dich selbst verlassen kannst.

  • Erstelle Dir eine Liste von Dingen, die Du gern tust: Ich z.B. kann Stunden damit verbringen, interessante Bücher zu lesen, Podcasts zu hören, über Themen zu recherchieren oder Musik zusammenzustellen. Außerdem habe ich viele schöne Hobbies, denen ich nachgehe.
  • Date Dich selbst! Unternimm einmal pro Woche etwas Besonderes, nur für Dich: Geh z.B: ins Kino, Theater, essen, auf die Eisbahn, ins Wellnessbad etc….
  • Mach Dir selbst Geschenke: Gönne Dir Deine Lieblingsblumen, eine CD oder was immer Dir gerade Freude macht und: Kauf es Dir nicht einfach, sondern lass es als Geschenk verpacken.
  • Meditiere! Ich persönlich liebe das! Es ist die perfekte Methode, um bei sich selbst zu sein! Ich nenne es gern Sahnetorte für den Geist, wenn ich mit meiner Vorstellungskraft arbeiten darf, um mir beruhigende, motivierende und stärkende Dinge vorzustellen
  • Plane Deinen Monat: Auf welche Veranstaltungen möchtest Du in nächster Zeit gehen?

Schau, was geboten wird und überleg Dir, was Du wann machen willst. Buche die Tickets, die dafür nötig sind und suche Dir den Weg zum jeweiligen Veranstaltungsort heraus, damit Du dann auch reibungslos dorthin findest am Tag des Events.

  • Nimm Dir bewusst Zeit dafür, über Dich selbst nachzudenken: Wie möchtest Du leben und was würdest Du am liebsten tun? Was brauchst Du? Was findest Du an Deinem Leben gut und was verbesserungswürdig?
  • Fang an, Tagebuch zu führen, wenn Du es nicht schon tust: Das verschafft Klarheit über Dich selbst. Je nachdem, wie umfangreich Du das Ganze gestalten willst, kannst Du auch noch ein Journaling machen. Wofür bist Du dankbar? Was war heute gut?  Du kannst ein motivierendes Zitat über Deinen Tagebucheintrag schreiben etc….
  • Lose your virginity und mach Dinge, die für Dich eine Premiere sind! So entwickelst Du Dich weiter, das Leben bleibt aufregend und Du lernst Dich selbst besser kennen.
  • Arbeite Dch in ein Themengebiet ein, dass Dich interessiert! Es muss nicht immer das klassische Studium sein-Du kannst auch „in Eigenregie“ studieren und Dir all das Wissen über ein bestimmtes Fachgebiet aneignen, dass Dich schon immer fasziniert hat! Versuch es und Du wirst sehen, wie toll es ist!

So, ich hoffe, ich konnte Dir damit Lust aufs Alleinsein machen! Selbst, wenn Du sagst: „Hey, nee Du, lass mal, is echt nicht so mein Ding, ich häng lieber mit der Gang ab!“:

Allein sein zu können, das ist immer wertvoll und wenn Du es rechtzeitig lernst, dann kann es Dich nicht in ein Tief stürzen, solltest Du mal unfreiwillig  Phasen des Alleinseins durchleben müssen, z.B. wenn Du in eine andere Stadt gehst zum Studieren oder zum Arbeiten etc…

In diesem Sinn:

Ich wünsche Dir eine wunder-volle Zeit mit Dir selbst!

Herzlich Deine

Felicitas